Beste Behandlungsmethoden
Über 25.000 Behandlungen
Artikel

Operation der Krampfadern

14. Juli, 2020

Krampfadern sind geschwollene Venen, die am häufigsten an den Unterschenkeln auftreten. Sie sind durch die Haut als bläuliche oder lilafarbene Knötchen aus Blutgefäßen sichtbar und wölben sich hervor, so dass sie an den Beinen deutlich zu spüren sind.

Menschen, die Krampfadern haben, leiden in der Regel nicht zu sehr darunter, aber Krampfadern verursachen oft leichte Schmerzen, Empfindlichkeit und ein Gefühl von schweren und müden Beinen. Die Krampfadern können im Laufe der Zeit auch eitrige, schwer abheilende Wunden an den unteren Teilen der Unterschenkel und an den Knöcheln verursachen.

Krampfadern sind fast immer erblich, aber es gibt eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen, die man ergreifen kann, um das Auftreten von Krampfadern zu verzögern und die Beschwerden zu lindern, wenn sie auftreten.

Es gibt eine Reihe von Methoden zur Operation der Krampfadern. Bei den meisten dieser Methoden handelt es sich um sehr einfache Eingriffe, die außerhalb eines Krankenhauses in etwa einer Stunde durchgeführt werden können.

Wie entstehen Krampfadern?

Krampfadern entstehen aufgrund von Fehlfunktionen in den Venenklappen. Die Venenklappen sollen verhindern, dass das Blut zurückfließt, wenn es zur Sauerstoffversorgung zum Herzen gepumpt wird. Wenn die Klappen nicht richtig funktionieren, fließt das Blut wieder nach unten in die Venen und es bilden sich Ansammlungen von sauerstoffarmem Blut. Diese Ansammlungen von sauerstoffarmem Blut verursachen die Krampfadern, wenn die Venen unter den defekten Venenklappen anschwellen und beginnen, sich direkt unter der Haut zu winden. Da sich die Venenklappen, wie alles andere auch, im Laufe der Jahre abnutzen, sind es vor allem ältere Menschen, die an Krampfadern leiden. Krampfadern sind für den Menschen meist nicht hinderlich, können aber als unangenehm empfunden werden. Außerdem können Betroffene sie als unästhetisch wahrnehmen und dies kann zu dem Wunsch führen, eine Operation der Krampfadern durchführen zu lassen.

Operation der Krampfadern

Operation der Krampfadern

Menschen, die an ihren Krampfadern leiden, weil sie entweder Beschwerden und leichte Schmerzen verursachen oder weil sie als unästhetisch wahrgenommen werden, können sich an einen auf Krampfadern spezialisierten Gefäßchirurgen wenden. Der Chirurg führt dann eine Untersuchung der Krampfadern durch, um herauszufinden, wie sie an den Beinen sitzen und wie groß sie sind. Danach kann der Chirurg eine Operation der Krampfadern durchführen.

Die Größe und Ausdehnung der Krampfadern bestimmen dabei die Art der Operation.

Verschiedene Arten von Operationen bei Krampfadern

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Arten von Operationen an Krampfadern. Früher wurden Operationen an Krampfadern mit chirurgischen Eingriffen durchgeführt, die für den Patienten oft sehr belastend waren. Er musste unter Vollnarkose behandelt und ins Krankenhaus eingeliefert werden. Danach folgte eine lange Regenerationsphase.

Moderne Krampfaderoperationen können in Privatkliniken außerhalb des Krankenhauses durchgeführt werden, der Patient kann in Lokalanästhesie betäubt werden und der Eingriff dauert nur etwa eine Stunde. Danach kann der Patient nach Hause gehen und nach einer Genesungsphase von weniger als einer Woche zu seiner normalen Tätigkeit zurückkehren.

Die modernen Verfahren zur Operation von Krampfadern laufen fast alle darauf hinaus, dass ein Katheter in die geschädigten Venen eingeführt wird, die dann verschlossen werden. Dadurch schrumpfen die geschädigten Venen (die Krampfadern) und können dann aus dem Körper herausgezogen werden. Die Abdichtung der geschädigten Venen kann z.B. mit Laser, Venenkleber oder Schaumstoff erfolgen. Durch die Verwendung eines Katheters sind die Auswirkungen auf den Patienten minimal.

Obwohl eine Krampfaderoperation die Krampfadern vollständig entfernt und den Patienten von den durch die Krampfadern verursachten Problemen befreit, können die heutigen Methoden die Ursache der Krampfadern, die geschädigten Venenklappen, nicht beheben. Da durch die geschädigten Venenklappen weiterhin Blut austritt, werden irgendwann neue Krampfadern entstehen, was eine erneute Operation der Krampfadern erforderlich machen kann. Da es jedoch eine gewisse Zeit dauert, bis Krampfadern entstehen, kann der Patient fünf bis zehn Jahre warten, bevor eine neue Krampfaderoperation notwendig wird.

Wann kann eine Operation von Krampfadern erforderlich sein

Wann ist es also an der Zeit, eine Operation der Krampfadern in Betracht zu ziehen? Die Antwort auf diese Frage hängt natürlich ganz davon ab, wie sehr sich ein Mensch mit Krampfadern durch die Krampfadern beeinträchtigt fühlt. Die überwiegende Mehrheit der Krampfadern ist völlig harmlos, aber sie verursachen oft Beschwerden und leichte Schmerzen und können als unästhetisch empfunden werden. Diese Aspekte können trotzdem beschwerlich genug sein und Betroffene dazu veranlassen, eine Operation der Krampfadern durchzuführen. Es ist jedoch üblich, dass sich Menschen mit Krampfadern im Laufe der Zeit daran gewöhnen und deshalb die negativen Folgen von Krampfadern nicht so deutlich wahrnehmen, wie er oder sie es getan hätte, wenn die Krampfadern über Nacht aufgetreten wären. Umgekehrt verspüren  Menschen mit Krampfadern oft eine sehr große und unerwartete Erleichterung darüber, die Krampfadern los zu sein, wenn sie schließlich operiert wurden.

Vermeiden Sie die Operation der Krampfadern durch vorbeugende Maßnahmen

Für Menschen mit erhöhtem Risiko, Krampfadern zu entwickeln, z.B. wenn ein oder beide Elternteile Krampfadern haben oder hatten, kann es ratsam sein, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um das Auftreten von Krampfadern zu verzögern und diese, sobald sie auftreten, weniger beschwerlich zu machen. Einer der wichtigsten Faktoren bei der Entstehung von Krampfadern ist eine schlechte Durchblutung, so dass alles, was die Durchblutung verbessert, das Auftreten von Krampfadern verzögert oder verringert, wodurch Sie möglicherweise eine Operation vermeiden können.

Eine bessere Durchblutung kann z.B. erreicht werden, indem man mit dem Rauchen aufhört, körperlich aktiver ist, sein Körpergewicht reduziert, enge Kleidung im Bereich der Hüften und Oberschenkel vermeidet und zu langes Stillsitzen oder -stehen vermeidet.

Eine verbesserte Durchblutung erleichtert den Rücktransport des Blutes zum Herzen, wo es mit Sauerstoff angereichert wird, wodurch die negativen Auswirkungen von geschädigten Venenklappen geringer werden, was wiederum die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Krampfadern und damit auch die Notwendigkeit einer Operation der Krampfadern verringert.

Zusammenfassung – Operation der Krampfadern

Eine kurze Zusammenfassung über die Operation von Krampfadern ergibt folgendes:

  • Die Entwicklung von Krampfadern ist meist erblich bedingt. Wenn eine Person ein oder zwei Elternteile hat, die Krampfadern haben oder hatten, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass diese Person ebenfalls Krampfadern entwickelt.
  •  Krampfadern sind auf Fehlfunktionen in den Venenklappen zurückzuführen, die verhindern sollen, dass das Blut wieder nach unten fließt, wenn es zum Herzen gepumpt wird.
  • Es gibt eine Vielzahl von guten Möglichkeiten für die Operation von Krampfadern, die meisten davon sind minimal-invasiv
  •  Menschen, die das Auftreten von Krampfadern verhindern oder aufschieben wollen, sollten sich auf die Durchblutung konzentrieren. Eine verbesserte Blutzirkulation lässt das Blut leichter zum Herzen zurückfließen, was das Risiko verringert, dass sich Blut unter den Venenklappen ansammelt und dort Krampfadern bildet. Eine verbesserte Durchblutung kann unter anderem herbeigeführt werden, indem man aufhört zu rauchen, das Körpergewicht reduziert, die körperliche Aktivität steigert, weniger still sitzt / steht und indem man es vermeidet, zu enge Kleidung um die Hüften und Oberschenkel zu tragen.

 

 

 



Martin Lawaetz Martin Lawaetz ist einer der führenden Spezialisten in Skandinavien im Bereich von Krampfaderbehandlungen.

Dr. Lawaetz ist Chirurg und Facharzt bei der Abteilung für Gefäßchirurgie im Rigshospitalet in Dänemark/Kopenhagen.

In den letzten sieben Jahren hat Dr. Lawaetz in führenden Forschungsprojekten teilgenommen deren Ergebnisse auch in bekannten Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind.