Beste Behandlungsmethoden
Über 25.000 Behandlungen
Artikel

Leitfaden zur Vorbeugung von Krampfadern

14. Juli, 2020

Krampfadern sind Venen, die durch die Haut sichtbar und auch dick genug sind, um sie an der Außenseite der Haut zu ertasten. Krampfadern schlängeln sich oft direkt unter der Haut und treten in vielen Fällen zuerst in den Kniekehlen und knapp unter den Kniekehlen auf. Mit zunehmender Größe der Krampfadern werden die Venen, die Krampfadern haben, dicker und die Krampfadern bewegen sich ausgehend von den Kniekehlen sowohl aufwärts als auch abwärts, größtenteils entlang der Unterschenkel. Krampfadern entwickeln sich oft über einen langen Zeitraum, was bedeutet, dass die Person, die Krampfadern hat, die körperlichen Probleme, die mit Krampfadern einhergehen, selten bemerkt. Die kosmetischen Probleme werden jedoch häufig wahrgenommen. 

Symptome und Beschwerden bei Krampfadern

Im Hinblick auf die Symptome und Beschwerden bei Krampfadern müssen wir zunächst festhalten, dass Krampfadern im Allgemeinen nicht gefährlich sind. Nur in sehr seltenen Fällen können sich kleinere Gerinnsel aus einer Krampfader lösen und sich dann in einem Blutgefäß in einem anderen Körperteil festsetzen. 

Die häufigsten Symptome von Krampfadern sind ansonsten in erster Linie die bläulichen Blutgefäße, die sich unter der Haut winden. Im Gegensatz zu Besenreisern ist es möglich, Krampfadern mit der Hand auf der Hautoberfläche zu ertasten. 

Krampfadern verursachen oft leichte Schmerz bei den Betroffenen und die Beine können sich schwer anfühlen. Wenn Krampfadern im Umfang wachsen, können auch Rötungen auf der Haut auftreten, die Juckreiz verursachen. Mit der Zeit können auch eitrige Wunden in dem Gebiet entstehen, in dem die Rötung auftritt. Diese Wunden heilen oft nur sehr langsam oder gar nicht. 

Symptome von Krampfadern, die absolut nicht unterschätzt werden sollten, sind die kosmetischen Symptome. Viele Menschen empfinden Krampfadern als äußerst unästhetisch, was dazu führen kann, dass Menschen mit Krampfadern ihre Lebensweise einschränken. Ein Mensch mit umfassenden Krampfadern an den Beinen vermeidet es vielleicht, sich in Shorts, Röcken oder kurzen Kleider zu zeigen. Vielleicht vermeidet er außerdem Situationen, in denen man normalerweise einen Badeanzug, einen Bikini oder eine Badehose trägt. Manche Menschen vermeiden möglicherweise sogar intime Situationen mit neuen Partnern, weil die Betroffenen aufgrund der Krampfadern ein vermindertes Selbstwertgefühl haben. 

Sowohl die körperlichen als auch die psychischen Beschwerden, die durch Krampfadern entstehen, sind gute Gründe für eine Behandlung. 

Warum Krampfadern auftreten

Der Grund, warum Krampfadern von Anfang überhaupt erst auftreten, sind Fehlfunktionen in den Klappen der Venen, die den Fluss regulieren, wenn das Blut zur Sauerstoffversorgung zum Herzen gepumpt wird. Diese Klappen öffnen sich, wenn das Herz schlägt, sollten aber zwischen den Herzschlägen verschlossen sein, damit das Blut in den Venen nicht zurückfließt. Wenn diese Venenklappen nicht fest schließen, fließt ein Teil des Blutes durch die unverschlossene Klappe zurück. Wenn Blut an der Venenklappe zurückläuft, sammelt es sich unter der Klappe an. Wenn die Blutmenge wächst, bilden sich Ansammlungen aus sauerstoffarmen Blut, das bläulich oder lila farben erscheint. Wachsen diese Ansammlungen aus sauerstoffarmen Blutes, schwellen die Venen, in den sich das Blut angesammelt hat an und genau das sind Krampfadern.

Der Grund dafür, dass Krampfadern hauptsächlich an den Unterschenkeln auftreten, liegt darin, dass mehr Energie benötigt wird, um das Blut im Körper aufwärts zu pumpen. Da sich die Beine normalerweise tiefer als das Herz befinden, beeinträchtigen verletzte Venenklappen in den Beinen die Blutzirkulation stärker als beschädigte Klappen in anderen Körperteilen. Die Klappen in den Beinen sind, selbst wenn sie normal funktionieren, aufgrund der Schwerkraft höheren Belastungen ausgesetzt.  

Krampfadern vorbeugen

Wenn eine Person Fehlfunktionen an den Klappen haben, stellen diese Mängel ein größeres Problem für Menschen dar, die eine schlechte Durchblutung haben. Bei guter Durchblutung ist es leichter, Blut zum Herzen zu pumpen, als bei schlechter Durchblutung. Das bedeutet, dass bei schlecht funktionierende Venenklappen mit schlechter Durchblutung das Risiko der Entstehung von Krampfadern in größerem Ausmaße erhöht ist, als bei guter Durchblutung. 

Die Ursache dafür, dass die Venenklappen bei manchen Menschen nicht gut funktionieren, ist zu fast hundert Prozent erblich. Wenn die eigenen Eltern aufgrund von Fehlfunktionen der Venenklappen an Krampfadern gelitten haben, wird auch das Kind Krampfadern bekommen. Es gibt jedoch eine Reihe von Lebensstilfaktoren, die eine Rolle dabei spielen, wann Krampfadern auftreten und wie umfassend sie sein werden. 

Lebensstil Faktoren, die Krampfadern beeinflussen

Obwohl Krampfadern fast zu hundert Prozent erblich sind, kann eine Person beeinflussen, wie früh im Leben Krampfadern auftreten und wie umfassend diese Krampfadern werden. Dies kann vor allem durch einen angepassten Lebensstil beeinflusst werden. 

Neben der Vererbung, die sich auf die Stärke und Ausdauer der Krampfadern auswirkt, ist es der Blutkreislauf, der sich auf die Krampfadern auswirkt. Denn eine gute Durchblutung sorgt dafür, dass die schlecht funktionierenden Venenklappen weniger Einfluss darauf haben, wie gut das Blut zum Herzen gepumpt wird. 

Die Durchblutung im Körper wird vor allem durch das Körpergewicht und die allgemeine Fitness beeinflusst.

Krampfadern vorbeugen

Selbst wenn man das Auftreten von Krampfadern nicht verhindern kann, kann man es also hinausschieben und das Ausmaß der Krampfadern reduzieren. 

 Die Maßnahmen zur Vorbeugung von Krampfadern sind alle mit einer verbesserten Durchblutung verbunden. Regelmäßige Bewegung ist sehr wichtig. Es ist zum Beispiel hilfreich, zu langes Sitzen oder Stehen zu vermeiden, indem man ein paar Schritte um den Schreibtisch läuft oder einen Spaziergang um das Gebäude herum macht. Längeres Sitzen oder Stehen wirkt sich sehr negativ auf die Blutzirkulation aus. 

Zu regelmäßiger körperlicher Aktivität gehören aber auch längere Perioden der körperlichen Aktivität, wie Spazieren gehen, Joggen, Sport oder eine aktive Freizeitgestaltung, wie zum Beispiel Gartenarbeit. All dies verbessert die Durchblutung. 

Ebenfalls sehr wichtig für eine gute Durchblutung ist es, ein Normalgewicht aufrecht zu erhalten. Übergewicht bedeutet viel zusätzliches Körpervolumen, das mit Sauerstoff versorgt werden muss und all die Arterien und Venen, durch die das Blut gepumpt werden muss, wird die Blutzirkulation im gesamten Körper negativ beeinflussen. 

Rauchen, Alkohol und Ernährung –  viel Gemüse – spielen ebenfalls eine Rolle für den Blutkreislauf, weshalb es wichtig ist, an gesunden Gewohnheiten festzuhalten. 

Das Tragen von Stützstrümpfen und die Beine in Hochlage zu bringen – höher als das Herz – sind ebenfalls Aspekte, die die Blutzirkulation in den Beinen verbessern und so die Symptome von Krampfadern lindern. 

Mit anderen Worten: Sie können selbst viel tun, um die Blutzirkulation zu beeinflussen, was wiederum ein wichtiger Faktor dafür ist, wann und in welchem Umfang Krampfadern bei Menschen mit entsprechender Veranlagung auftreten werden. 

 



Martin Lawaetz Martin Lawaetz ist einer der führenden Spezialisten in Skandinavien im Bereich von Krampfaderbehandlungen.

Dr. Lawaetz ist Chirurg und Facharzt bei der Abteilung für Gefäßchirurgie im Rigshospitalet in Dänemark/Kopenhagen.

In den letzten sieben Jahren hat Dr. Lawaetz in führenden Forschungsprojekten teilgenommen deren Ergebnisse auch in bekannten Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind.