Beste Behandlungsmethoden
Über 25.000 Behandlungen
Artikel

Wann sollte ich meine Krampfadern operieren?

14. Juli, 2020

Etwa ein Drittel der Bevölkerung wird irgendwann in ihrem Leben Krampfadern bekommen. Natürlich machen sich viele Menschen Sorgen darüber, Krampfadern zu bekommen und vor allem machen sich Menschen, die bereits Krampfadern haben, Sorgen über die Folgen dieser Krampfadern. Krampfadern sind zu fast hundert Prozent erblich bedingt. Das bedeutet, dass diejenigen, die ein oder zwei Elternteile mit Krampfadern haben, auch Krampfadern bekommen werden.

Es gibt jedoch eine Reihe von Möglichkeiten, das Auftreten von Krampfadern zu verzögern. Diese Methoden können auch die Beschwerden lindern, die mit bereits bestehenden Krampfadern einhergehen.

Wenn die Krampfadern von den Betroffenen als sehr beschwerlich empfunden werden, gibt es auch viele gute Methoden, um diese Krampfadern zu operieren. Viele dieser Operationen können in ambulanten Kliniken, außerhalb des Krankenhauses, durchgeführt werden und sind minimal invasiv, so dass der Patient nach der Behandlung, die nur etwa eine Stunde dauert, sofort nach Hause zurückkehren kann.

Auftreten von Krampfadern, die möglicherweise operiert werden müssen

Krampfadern, die möglicherweise operiert werden müssen, entstehen anfänglich aufgrund von Mängeln in der Funktion der Venenklappen. Diese Mängel führen dazu, dass das Blut wieder in die Venen zurückfließt und sich ansammelt. Diese Blutansammlungen wachsen dann langsam aber sicher in den Venen, die dann beginnen sich auf der Hautoberfläche zu winden. Die bläuliche Farbe der Venen ist darauf zurückzuführen, dass das Blut in ihnen sauerstoffarm ist.

Krampfadern operierenKrampfadern operieren

Im Laufe der Zeit können die Krampfadern so stark anwachsen, dass der oder die Betroffene diese als so störend empfindet, dass er oder sie die Krampfadern operieren lassen möchte. Wann diese Situation eintritt, hängt davon ab, wie die Betroffenen die Beschwerden, die die Krampfadern mit sich bringen, empfinden. Es gibt eine Reihe verschiedener Arten von Beschwerden, die Krampfadern verursachen können. Beschwerden, die im Laufe der Zeit den Wunsch entstehen lassen können, die Krampfadern operieren zu lassen.

Diese Beschwerden können unter anderem durch die Krampfadern hervorgerufene, müde und schwere Beine sein, leichte Schmerzen, sowie hartnäckige, eitrige Wunden am unteren Teils des Unterschenkels. Weitere, nicht zu unterschätzende Unannehmlichkeiten, sind die kosmetische Unannehmlichkeiten. Viele Menschen empfinden Krampfadern als äußerst unästhetisch, was zu Einschränkungen im Leben führen kann kann, wenn man es z.B. vermeidet einen Rock, ein kurzes Kleid, einen Badeanzug, einen Bikini, eine Badehose oder eine kurze Hose zu tragen.

Sowohl die körperlichen als auch die psychischen – kosmetischen – Beschwerden, die mit Krampfadern einhergehen können, können gute Gründe dafür sein, die Krampfadern operieren zu lassen. Wenn eine Operation der Krampfadern dazu führt, dass diese Beschwerden abnehmen oder verschwinden und dies wiederum das Leben des Patienten verbessert, ist eine Operation der Krampfadern natürlich eine sehr gute Lösung.

Krampfadern vorbeugen, so dass sie nicht operiert werden müssen

Können Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, Krampfadern zu bekommen, z.B. wegen erblicher Veranlagung, oder die bereits Krampfadern haben und verhindern wollen, dass sich diese so weit ausbreiten, dass eine Operation nötig wird, selbst etwas tun, um dies zu verhindern? Es gibt tatsächlich eine Reihe von Dingen, die Betroffene selbst tun können, um zu vermeiden, dass die Krampfadern operiert werden müssen.

Bei diesen Maßnahmen geht es vor allem darum, die Blutzirkulation in den Beinen zu verbessern. Die Blutzirkulation verschlechtert sich bei Übergewicht, langem Stillsitzen, Bewegungsmangel, Rauchen, enger Kleidung an Hüften und Oberschenkeln und mehr. Durch Veränderung dieser Faktoren kann man das Auftreten von Krampfadern hinauszögern und auch bestehende Krampfadern so lindern, dass eine Operation von Krampfadern in Zukunft vermieden oder zumindest verschoben werden kann.

Wann sollte ich meine Krampfadern operieren?

Wann sollten Sie Ihre Krampfadern operieren lassen? Das ist nicht leicht zu beantworten. Ob und wann Ihre Krampfadern operiert werden sollten, hängt sehr stark von persönlichen Einschätzungen ab, z.B. davon, wie man mit den durch die Krampfadern hervorgerufenen Beschwerden umgeht, ob man die Möglichkeit hat, seinen Lebensstil so zu ändern, dass die Symptome nicht zunehmen und wie man die kosmetischen Herausforderungen wahrnimmt, die Krampfadern mit sich bringen können.

Die Frage, ob Krampfadern operiert werden sollten, hängt auch damit zusammen, wie  groß der Eingriff für den Körper wäre, wenn Sie die Krampfadern operieren lassen. Auch die Kosten für die Operation von Krampfadern sollten in Betracht gezogen werden. Diese Kosten setzen sich sowohl aus den medizinischen Ressourcen als auch aus der Zeit zusammen, die der Patient durch den Krankenhausaufenthalt und die Genesungsphase verliert.

Heutzutage gibt es moderne Operationen von Krampfadern, die die Kosten sowohl für den Patienten als auch für das Gesundheitssystem erheblich reduzieren. Dadurch ist die Entscheidung für eine Operation von Krampfadern einfacher geworden. Wenn eine Laserbehandlung heutzutage in Lokalanästhesie in einer ambulanten Klinik außerhalb des Krankenhauses in nur etwa eine Stunde durchgeführt wird und der Patient unmittelbar nach dem Eingriff wieder nach Hause gehen kann, um sich dort nur wenige Tage zu erholen, ist die Barriere zu einer Operation der Krampfadern natürlich nicht mehr so groß. Dadurch wird es für mehr Menschen leichter, eine Behandlung durchzuführen, die sowohl ihre physische als auch ihre psychische Gesundheit verbessern kann.

Das bedeutet, dass die Schwelle, wann eine Behandlung durchgeführt werden sollte, niedriger liegt. Daraus folgernd lautet die Antwort auf die Frage “Wann sollte ich meine Krampfadern operieren lassen?”, dass eine Operation der Krampfadern dann durchgeführt werden sollte, wenn Betroffene das Gefühl haben, dass die Krampfadern Beschwerden verursachen oder Einschränkungen im Leben darstellen (wenn man es z.B. vermeidet, kurze Hosen zu tragen).

Wie können Krampfadern operiert werden?

Es gibt eine Reihe gut etablierter Operationen für Krampfadern. Die traditionelle Methode, Krampfadern mit Hilfe von Chirurgie zu entfernen, ist heutzutage nicht mehr so verbreitet, da sie einen relativ großen chirurgischen Eingriff erfordert. Am häufigsten wird heutzutage ein Katheter verwendet, der unter der Haut, in der Nähe der Krampfader eingeführt wird. Auf dem Katheter befindet sich zum Beispiel ein Laser oder ein Klebstoff, mit dem die Venen mit Krampfadern verschlossen werden. Wenn diese Venen verschlossen sind, schrumpfen sie zusammen und werden dann aus der Haut entfernt. Der Eingriff kann unter Lokalanästhesie durchgeführt werden und dauert nur etwa eine Stunden. Danach kann der Patient nach Hause zurückkehren. Zukünftige Operationen an Krampfadern werden sicherlich noch weniger invasiv sein und werden noch schneller und kostengünstiger durchgeführt werden können.

Zusammenfassung – Wann müssen Krampfadern operiert werden?

Wenn wir unseren Artikel zum Thema “Wann sollte ich meine Krampfadern operieren lassen?” abrunden, können wir zunächst einmal feststellen, dass es den von Krampfadern Betroffenen selbst überlassen bleibt, wann sie ihre Krampfadern operieren lassen möchten. Da Krampfadern fast nie gefährlich sind, gibt es fast nie Druck von medizinischer Seite, die Krampfadern operieren zu lassen.

Da jedoch die Akzeptanz kosmetischer Aspekte im Gesundheitswesen zugenommen hat und die Schwelle für das, was als normales Leiden gilt, gesunken ist, während die Methoden zur Operation von Krampfadern moderner und weniger invasiv geworden sind, ist die Entscheidung für die Operation von Krampfadern einfacher geworden. Man kann daher sagen, dass Krampfadern operiert werden sollten, wenn von Krampfadern Betroffene sie als beschwerlich empfinden, unabhängig davon, ob die Unannehmlichkeit physischer oder kosmetischer Natur ist.

 

 

 



Martin Lawaetz Martin Lawaetz ist einer der führenden Spezialisten in Skandinavien im Bereich von Krampfaderbehandlungen.

Dr. Lawaetz ist Chirurg und Facharzt bei der Abteilung für Gefäßchirurgie im Rigshospitalet in Dänemark/Kopenhagen.

In den letzten sieben Jahren hat Dr. Lawaetz in führenden Forschungsprojekten teilgenommen deren Ergebnisse auch in bekannten Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind.