Beste Behandlungsmethoden
Über 25.000 Behandlungen
Artikel

Risiko von Blutgerinnseln aufgrund von Krampfadern

8. Oktober, 2020

Krampfadern sind geschwollene, verdrehte, bläuliche Venen, die an den Stellen, an denen sie auftreten, durch die Haut sichtbar sind. Da Krampfadern mit der Blutzirkulation im Körper zusammenhängen, treten sie am häufigsten dort auf, wo die Blutzirkulation am schlechtesten ist und aufgrund der Schwerkraft ist die Blutzirkulation im Körper in den Beinen am schlechtesten. Deshalb ist es üblich, dass Krampfadern in den Kniekehlen entstehen und sich dann an den Beinen aufwärts und abwärts ausbreiten, meistens abwärts.

Krampfadern sind vererblich. Etwa 30 Prozent der Bevölkerung werden irgendwann in ihrem Leben Krampfadern haben. Es gibt viele verschiedene Behandlungen für Krampfadern. Die modernsten Behandlungen sind minimal invasiv und können in etwa einer Stunde ohne nennenswerte Rekonvaleszenz nach der Operation durchgeführt werden.

Obwohl Krampfadern Beschwerden und leichte Schmerzen für den Patienten verursachen, sind Krampfadern fast nie gefährlich. Blutgerinnsel im Zusammenhang mit Krampfadern und mit der Operation von Krampfadern sind äußerst selten.

Krampfadern entstehen durch abgenutzte und defekte Venenklappen

Es sind Verschleißerscheinungen der Venenklappen, die den Blutfluss regulieren, die dafür sorgen, dass Krampfadern entstehen. Wenn das Blut zum Herzen gepumpt wird, sollten die Klappen in den Venen verhindern, dass das Blut wieder nach unten fließt. Wie alles andere im Körper nutzen sich auch die Venenklappen im Laufe der Zeit ab und wenn man zu Krampfadern neigt, hängt dies damit zusammen, dass die Venenklappen so stark abgenutzt sind, dass sie nicht mehr dicht halten können.

Das Leck, das entsteht, wenn eine Venenklappe nicht mehr dicht hält, bewirkt, dass ein Teil des zum Herzen gepumpten Blutes zurück in die Vene fließt. Wenn immer mehr Blut zurück in die Vene fließt, sammelt es sich an und es sind diese Blutansammlungen, die mit zunehmendem Wachstum zu Krampfadern werden. Diese Krampfadern werden weiter wachsen, solange durch die undichten Venenklappen weiter Blut zurückfließt.

Bei einer Operation von Krampfadern werden nur die Krampfadern beseitigt, die beschädigten Venenklappen werden nicht korrigiert. Dadurch können die Krampfadern auch nach der Operation mit der Zeit wieder auftreten. 

Risiko von Blutgerinnseln aufgrund von Krampfadern

Häufige Beschwerden aufgrund von Krampfadern

Krampfadern sind fast nie gefährlich, aber mit der Zeit leiden die meisten Menschen, die Krampfadern haben, an einer Reihe von Beschwerden. Zu diesen Beschwerden gehören schwere Beine, leichte Schmerzen, Hautrötungen und Beingeschwüre. Diese Probleme können für Menschen mit Krampfadern im Alltag ein Hindernis darstellen, aber diese Hindernisse sind in der Regel nicht allzu stark einschränkend.

Was die meisten Menschen mit Krampfadern stattdessen als die größte Einschränkung erleben, ist, dass die Krampfadern als unästhetisch wahrgenommen werden. Menschen mit Krampfadern vermeiden es, mit nackten Beinen raus zu gehen und dies kann im Alltag, insbesondere im Sommer, eine erhebliche Einschränkung bedeuten.

Da eine gute Durchblutung die Wirkung der schlecht funktionierenden Venenklappen reduziert, können Maßnahmen zur Verbesserung der Durchblutung das Auftreten von Krampfadern verzögern und die Beschwerden bestehender Krampfadern verringern. Zu den Maßnahmen zur Verbesserung der Durchblutung gehören Gewichtsabnahme, körperliche Aktivität, Vermeidung von langem Stehen und Sitzen, Hochlegen der Beine, gesunde Ernährung und mehr.  

Ernste Folgen von Krampfadern, einschließlich Blutgerinnseln

Schwere Krankheitszustände aufgrund von Krampfadern oder der Behandlung von Krampfadern sind sehr selten. Es besteht jedoch ein gewisses Risiko für Blutgerinnsel – auch Thrombose genannt – in Verbindung mit Krampfadern. Es muss jedoch noch einmal betont werden, dass dies äußerst ungewöhnlich ist. Blutgerinnsel in Verbindung mit Krampfadern sind so selten, dass von einer medikamentösen Behandlung von Blutgerinnseln nach einer Krampfaderbehandlung abgeraten wird.

Zusammenfassung – Krampfadern und Risiko von Blutgerinnseln im Zusammenhang mit der Operation von Krampfadern

Krampfadern entstehen als Folge der Abnutzung der Klappen, die den Blutfluss in den Venen regulieren. Wenn diese Klappen schlecht funktionieren, fließt ein gewisser Teil des Blutes wieder die Vene hinunter und sammelt sich dort an. Diese Blutansammlungen wachsen dann später zu Krampfadern heran.

Krampfadern sind weit verbreitet, etwa 30 Prozent der Bevölkerung bekommen irgendwann in ihrem Leben Krampfadern. Krampfadern sind fast ausschließlich erblich bedingt, aber die Größe der Krampfadern und der Zeitpunkt ihres Auftretens können durch Maßnahmen zur Verbesserung der Blutzirkulation im Körper beeinflusst werden. Zu diesen Maßnahmen gehören körperliche Aktivität, Gewichtsabnahme und die Vermeidung von zu langem Stehen oder Stillsitzen.

Die häufigsten Beschwerden im Zusammenhang mit Krampfadern sind geschwollene und schwere Beine, leichte Schmerzen und Rötungen um die Knöchel herum, die zu schwer abheilenden eitrigen Wunden führen können. Zusätzlich zu diesen Beschwerden nehmen viele Menschen ihre Krampfadern als so unästhetisch wahr, dass sie es vermeiden, sich mit nackten Beinen in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Die modernen Methoden zur Operation von Krampfadern sind minimal invasiv und werden in Lokalanästhesie in etwa einer Stunde durchgeführt. Der Patient kann dann direkt nach Hause zurückkehren, wo er sich nur wenige Tage erholen muss.

Es ist sehr selten, dass Krampfadern gefährlich sind. Es gibt Fälle, in denen Menschen, die wegen Krampfadern operiert werden, im Zusammenhang mit der Operation ein Blutgerinnsel bekommen, aber das ist so selten, dass eine Empfehlung zur medikamentösen Behandlung von Blutgerinnseln nicht für notwendig erachtet wird.

 



Martin Lawaetz Martin Lawaetz ist einer der führenden Spezialisten in Skandinavien im Bereich von Krampfaderbehandlungen.

Dr. Lawaetz ist Chirurg und Facharzt bei der Abteilung für Gefäßchirurgie im Rigshospitalet in Dänemark/Kopenhagen.

In den letzten sieben Jahren hat Dr. Lawaetz in führenden Forschungsprojekten teilgenommen deren Ergebnisse auch in bekannten Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind.