Beste Behandlungsmethoden
Über 25.000 Behandlungen
Artikel

Krampfadern in den Beinen

13. Juli, 2020

Krampfadern werden in der Bevölkerung insgesamt immer häufiger. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es immer mehr ältere Menschen gibt, aber auch darauf, dass der Großteil der Menschen weniger körperlich aktiv und es mehr übergewichtige Menschen gibt. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr sehr gute Behandlungsmethoden bei Krampfadern, und diese Behandlungen sind immer einfacher durchzuführen, während die Genesungszeit für den Patienten immer kürzer wird.

Was sind Krampfadern?

Krampfadern sind dicke Venen, die sich aus der Haut heraus wölben und deutlich sichtbar sind. Diese Venen winden sich oft an der Oberfläche der Haut und können sogar kleine Knoten bilden. Dass Krampfadern entstehen, liegt daran, dass die Venenklappen, die den Rückfluss des Blutes nach unten verhindern sollen, beschädigt sind. Diese Funktionsstörung führt dazu, dass das Blut unter der geschädigten Klappe zurückfließt und sich dort ansammelt. Aus diesen Ansammlungen bilden sich Krampfadern.

Krampfadern in den BeinenKrampfadern in den Beinen

Beschwerden durch Krampfadern in den Beinen

Krampfadern sind fast nie gefährlich, aber die Betroffenen können leichte Schmerzen haben, die Beine als dick und schwer empfinden und bei schweren Krampfadern können sich an den Knöcheln eitrige Wunden bilden, die jucken. Viele Menschen empfinden Krampfadern außerdem als unästhetisch, was natürlich auch eine Unannehmlichkeit ist, die es wert sein kann, behoben zu werden.

Warum treten Krampfadern am häufigsten in den Beinen auf

Die Tatsache, dass Krampfadern fast immer in den Kniekehlen und an den Unterschenkeln auftreten, ist auf die Schwerkraft zurückzuführen. Es ist aufwendiger, das Blut nach oben zu pumpen als seitwärts und nach unten. Aus diesem Grund ist eine gute Durchblutung sehr wichtig, um das Auftreten von Krampfadern zu verzögern und zu lindern, was wiederum bedeutet, dass eine Person, die sich Sorgen um Krampfadern in den Beinen macht, alles tun sollte, um die Durchblutung zu erhöhen.

Warum bekommt ein Mensch Krampfadern in den Beinen

Der Hauptgrund, warum man Krampfadern bekommt, ist eine erbliche Veranlagung. Wenn ein oder beide Elternteile Krampfadern haben oder hatten, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch die Kinder an Krampfadern leiden. Unabhängig von der Vererbung sind es Defizite der Venenklappen, die das Entstehen von Krampfadern verursachen. Die Tatsache, dass ältere Menschen häufiger an Krampfadern in den Beinen leiden als jüngere Menschen, ist darauf zurückzuführen, dass sich alles im Körper mit der Zeit abnutzt, so auch die Venenklappen.

Wann und wie stark die Krampfadern jedoch ausgeprägt sind, kann eine Person durch ihre Lebensweise beeinflussen und vorbeugen.

Wie kann man Krampfadern in den Beinen vorbeugen

Da Krampfadern von der Durchblutung beeinflusst werden, können Maßnahmen ergriffen werden, um die Durchblutung zu verbessern. Dies kann z.B. geschehen, indem man Gewicht verliert, wenn man übergewichtig ist, indem man zu langes Stillsitzen und -stehen vermeidet, indem man die körperliche Aktivität und Bewegung steigert und indem Rauchen vermieden wird. 

Diese Maßnahmen können auch von Menschen ergriffen werden, die bereits Krampfadern haben, um die Beschwerden zu lindern. Wenn man bereits Krampfadern in den Beinen hat, können auch Stützstrümpfe getragen werden und die Beine in Hochlage gebracht werden, in der die Beine höher als das Herz liegen.

Können Krampfadern in den Beinen behandelt werden?

Es gibt eine Reihe guter Behandlungsmethoden für Krampfadern in den Beinen. Alle diese Behandlungsmethoden zielen darauf ab, die geschädigten Venen, die Krampfadern, in den Beinen zu verschließen, so dass sie schrumpfen. Anschließend werden diese entfernt.

Die traditionelle Behandlungsmethode für Krampfadern in den Beinen ist die Chirurgie. Man öffnet ganz einfach das Bein und entfernt die Krampfadern. Diese Methode ist jedoch immer seltener geworden, da sie nur in einem Krankenhaus durchgeführt werden kann, in dem der Patient oft über Nacht bleiben muss, gefolgt von einer mehrwöchigen Regenerationsphase zu Hause.

Moderne Methoden zur Behandlung von Krampfadern in den Beinen sind viel weniger invasiv. Zu diesen Behandlungen gehören unter anderem Laser-, Schaum- oder Klebstoffbehandlungen. Dabei wird ein Katheter in das Bein eingeführt, in dem die Krampfadern sitzen, woraufhin diese mit Hilfe von Lasern oder Klebstoff verschlossen werden, so dass sie anschließend schrumpfen. Danach werden die Krampfadern aus dem Bein herausgezogen. Diese Behandlungen können innerhalb einer Stunde durchgeführt werden, sie können in einer Spezialklinik außerhalb des Krankenhauses durchgeführt werden und der Patient kann nach der Behandlung sofort nach Hause gehen. Danach genügen einige Tage der Erholung, bevor der Patient zu seinen normalen Abläufen zurückkehren kann.

Zukünftige Behandlungsmethoden für Krampfadern in den Beinen

Was wir im Hinblick auf zukünftige Behandlungsmethoden für Krampfadern in den Beinen vorhersagen können, ist, dass diese noch weniger invasiv sein werden und die Erholungsphase noch weiter verkürzt werden kann. Das hängt damit zusammen, dass die modernen Methoden, die es heutzutage gibt, zukünftig noch weiterentwickelt und verfeinert werden.  Dies wird sicherlich auch zu einer Senkung der Kosten für eine Behandlung von Krampfadern in den Beinen führen und damit mehr Menschen zugute kommen.

Wenn es um völlig neue Behandlungsmethoden für Krampfadern in den Beinen geht, können wir noch nichts mit Sicherheit sagen, sondern müssen diese stattdessen weiter diskutieren. Es könnten Techniken entstehen die es ermöglichen, Krampfadern von außen zu behandeln. Es könnte zukünftig auch Methoden geben, die statt die Symptome (Krampfadern in den Beinen) zu behandeln, die beschädigten Venenklappen in den Beinen, die die Krampfadern verursachen, ersetzen oder sogar reparieren.

Die Zukunft wird zeigen, welche Methoden und Techniken für die Behandlung von Krampfadern in den Beinen sich durchsetzen werden, aber was wir mit sSicherheit sagen können, ist, dass die Methoden zahlreicher sein werden, dass sie für den Patienten weniger invasiv sein werden und dass sie weniger kosten werden.

Zusammenfassung – Krampfadern in den Beinen

Wenn wir unseren Artikel über Krampfadern in den Beinen zusammenfassen, können wir feststellen, dass es eine Reihe guter Behandlungen für Krampfadern in den Beinen gibt und dass die modernen Methoden sehr einfach durchzuführen sind, eine kürzere Regenerationsphase als früher erfordern und weniger kosten.

Das Auftreten von Krampfadern in den Beinen hängt weitgehend mit erblichen Ursachen zusammen, aber wann Krampfadern auftreten und wie stark sie ausgeprägt sind, kann durch die Lebensweise beeinflusst werden, bei der Übergewicht, mangelnde körperliche Aktivität und übermäßiges Sitzen oder Stehen wichtige Bestandteile sind.

Letztendlich sind Krampfadern eigentlich nur Symptome eines anderen Problems, nämlich einer Schädigung der Venenklappen, die verhindern, dass das Blut zurückfließt, wenn es zur Sauerstoffversorgung zum Herzen gepumpt wird. Wenn geschädigte Venenklappen repariert oder ersetzt werden könnten, würden Krampfadern gar nicht erst entstehen. Ob es in Zukunft Behandlungen für geschädigte Venenklappen geben wird, wissen wir nicht, aber wir können darauf hoffen.



Martin Lawaetz Martin Lawaetz ist einer der führenden Spezialisten in Skandinavien im Bereich von Krampfaderbehandlungen.

Dr. Lawaetz ist Chirurg und Facharzt bei der Abteilung für Gefäßchirurgie im Rigshospitalet in Dänemark/Kopenhagen.

In den letzten sieben Jahren hat Dr. Lawaetz in führenden Forschungsprojekten teilgenommen deren Ergebnisse auch in bekannten Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind.