Beste Behandlungsmethoden
Über 25.000 Behandlungen
Artikel

Krampfadern an den Füßen

20. August, 2020

Krampfadern an den Füßen sind relativ häufig und können bei bis zu 30 Prozent der Bevölkerung auftreten. Das Auftreten von Krampfadern an den Füßen ist in der Regel erblich bedingt. Haben die Eltern Krampfadern an den Füßen, gibt es ein sehr hohes Risiko, selbst Krampfadern an den Füßen und an anderen Stellen des Körpers – vor allem an den Unterschenkeln – zu entwickeln..

Obwohl Krampfadern an den Füßen in erster Linie erblich bedingt sind, gibt es eine Reihe von durch den Lebensstil bedingten Verhaltensweisen, die das Auftreten von Krampfadern an den Füßen mildern oder verzögern können. Diese Verhaltensweisen stehen hauptsächlich im Zusammenhang mit der Verbesserung der Blutzirkulation im Körper, was durch körperliche Aktivität, Vermeidung von zu langem Sitzen oder Stehen, sowie dem Halten eines normalen Gewichts erreicht wird.

Für diejenigen, die bereits Krampfadern an den Füßen bekommen haben, gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten. Diese Behandlung beginnt mit einer Voruntersuchung der Krampfadern durch einen Gefäßchirurgen. 

Was sind Krampfadern an den Füßen? 

Krampfadern an den Füßen sind geschwollene Venen, die so dicht unter der Hautoberfläche der Füße liegen, dass sie sowohl sichtbar als auch tastbar sind. Die Krampfadern an den Füßen sind bläulich oder violett, da das Blut in den oberflächlichen und geschwollenen Venen sauerstoffarm ist, weil es auf dem Weg zum Herzen ist, um wieder mit Sauerstoff versorgt zu werden. Es sind Mängel beim Pumpvorgang in Richtung Herz die Krampfadern an den Füßen verursachen.

Krampfadern an den Füßen

Wenn die Klappen in den Venen, die den Blutfluss regulieren, wenn das Blut zum Herzen gepumpt wird, Defekte aufweisen, die dafür sorgen, dass sie nicht mehr richtig dicht halten, wird ein Teil des Blutes zurück in die Venen fließen, wo sich das Blut ansammelt. Diese Blutansammlungen sind die Ursache für Krampfadern an den Füßen. Die Tatsache, dass Krampfadern im unteren Teil des Körpers häufiger auftreten als an anderen Stellen des Körpers, ist darauf zurückzuführen, dass die Schwerkraft es dort schwerer macht, das Blut in Richtung Herz zu pumpen.

Welche Symptome können bei Menschen mit Krampfadern an den Füßen auftreten?

Es gibt eine Reihe von Symptomen, die bei Krampfadern an den Füßen häufig auftreten. Zusätzlich zu den sichtbaren Symptomen, wie z.B. geschwollene Venen, die bläulich oder violett aussehen, kann eine Person mit Krampfadern an den Füßen das Gefühl haben, dass ihre Füße schwer sind und leichte Schmerzen verspüren. Krampfadern an den Füßen können auch dunkle Flecken verursachen, die Juckreiz mit sich bringen und sich mit der Zeit zu dauerhaften Wunden entwickeln können, die schwer heilen.

Diese Symptome entwickeln sich mit oft langsam mit der Zeit, was dazu führt, dass Menschen mit Krampfadern sich an sie gewöhnen. Daher können Patienten nach einer Behandlung oft eine große und unerwartete Erleichterung darüber empfinden, die Krampfadern losgeworden zu sein.

Krampfadern an den Füßen sind nicht sichtbar

Da es nicht üblich ist, barfuß zu gehen, werden Krampfadern an den Füßen selten sichtbar sein. Das bedeutet, dass die kosmetischen Gründe für eine Behandlung von Krampfadern, die bei Krampfadern an den Beinen üblich sind, bei Krampfadern an den Füßen nur selten vorkommen.

Dass Krampfadern an den Füßen nicht sichtbar sind, bedeutet jedoch keineswegs, dass sie keine Beschwerden verursachen und die Lebensqualität derer, die sie haben, nicht beeinträchtigen können. Krampfadern an den Füßen verursachen die gleichen leichten Schmerzen wie Krampfadern an anderen Körperstellen und die dauerhaften Wunden mit Juckreiz treten auch an den Füßen auf, da sich die Krampfadern mit der Zeit verschlechtern.

Es kann schwierig sein, Schuhe zu finden, die passen, wenn man Krampfadern an den Füßen hat

Eine der praktischen Schwierigkeiten, die mit Krampfadern an den Füßen einhergehen, besteht darin, dass es aufgrund des Anschwellens der Venen durch die Krampfadern schwierig sein kann, vorhandene Schuhe zu benutzen. Es kann auch schwierig sein, neue Schuhe zu finden, die passen, weil Schuhe oft für einen “normalen Fuß” hergestellt werden, der bestimmte Abmessungen in Bezug auf Höhe und Länge hat. Wenn sich die Krampfadern an den Füßen verschlechtern, schwellen die Venen an den Füssen noch stärker an, was wiederum bedeutet, dass die Schuhe, die Sie haben, nicht mehr passen. Man kann also sagen, dass die Schwierigkeit, vorhandene Schuhe zu benutzen und neue Schuhe zu finden, für eine Person mit Krampfadern an den Füßen zu einem konstanten Problem wird. Dies ist ein weiterer, guter Grund, die Krampfadern an den Füßen untersuchen zu lassen, um gute Behandlungsmethoden zu finden, um sie zu entfernen. 

Die Behandlung von Krampfadern an den Füßen ist eine gute Idee, da sie oft zusammen mit Krampfadern an den Beinen auftreten

Es gibt eine Reihe moderner Behandlungsmethoden für Krampfadern an den Füßen, die sowohl schonend sind und sehr schnell durchgeführt werden können also auch eine minimale Erholungszeit erfordern. 

Die häufigsten Behandlungen sind Laser-, Venenkleber-, Schaumstoff- oder Phlebektomie-Behandlungen. Behandlungen mit Laser, Venenkleber oder Schaumstoff laufen alle darauf hinaus, dass die Venen mit den Krampfadern an den Füßen verschlossen werden, so dass der Blutfluss in den Venen behindert wird. Das Verschließen erfolgt durch Einführen eines sehr kleinen Katheters durch die Haut in der Nähe der Krampfadern. Am Ende des Katheters befindet sich ein kleines Werkzeug, das für das Verschließen verantwortlich ist. Dadurch verschwinden die Venen und damit auch die Krampfadern. Bei einer Phlebektomie wird ein sehr kleiner Schnitt entlang der Krampfadern in den Beinen gemacht. Durch den Schnitt wird dann ein sehr kleines Werkzeug eingeführt, das wie ein Angelhaken aussieht und mit dem die Venen mit Krampfadern herausgezogen werden.

Die eben beschriebenen Behandlungen können alle unter Lokalanästhesie durchgeführt werden und dauern etwa eine Stunde. Die Behandlungen können in einer ambulanten Klinik außerhalb eines Krankenhauses durchgeführt werden, so dass der Patient nicht aufgenommen werden muss, sondern noch am selben Tag, an dem die Behandlung durchgeführt wird, nach Hause gehen kann. Nach einem oder mehreren Tagen der Erholung kann der Patient zu seinen normalen Tagesablauf zurückkehren. 

 

 



Martin Lawaetz Martin Lawaetz ist einer der führenden Spezialisten in Skandinavien im Bereich von Krampfaderbehandlungen.

Dr. Lawaetz ist Chirurg und Facharzt bei der Abteilung für Gefäßchirurgie im Rigshospitalet in Dänemark/Kopenhagen.

In den letzten sieben Jahren hat Dr. Lawaetz in führenden Forschungsprojekten teilgenommen deren Ergebnisse auch in bekannten Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind.