Beste Behandlungsmethoden
Über 25.000 Behandlungen
Artikel

Fakten zu Krampfadern – warum bekommt man Krampfadern?

13. Juli, 2020

Was sind Krampfadern? Und warum bekommt man Krampfadern? Nun, es handelt sich um kleine wurmförmige Dinger, die auf den Beinen sitzen. Sie sind nicht besonders hübsch und Fakt ist, dass sie auch nicht ungefährlich sind. Deshalb ist es am besten, sie mit Hilfe einer Krampfaderbehandlung entfernen zu lassen. Aber bevor wir Tipps zu den Behandlungsmöglichkeiten geben, müssen wir klären, was Krampfadern sind. 

Krampfadern – Einführung, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten für Krampfadern

Wir haben Informationen darüber zusammengefasst, was Krampfadern sind, was Krampfadern verursacht und wie Krampfadern behandelt werden können. Einige der wichtigsten Punkte in diesem Artikel sind:

  •       Krampfadern sind gewundene und oft dicke Venen, die durch die Haut sichtbar sind
  •       Krampfadern entstehen aufgrund beschädigter Klappen in den Beinvenen und einer beeinträchtigten Blutzirkulation
  •       Das Risiko, Krampfadern zu bekommen, steigt bei Personen, die eine Veranlagung für Krampfadern haben, übergewichtig oder schwanger sind.
  •       Das Risiko von Krampfadern kann durch eine gesunde Ernährung, Bewegung und Gewichtsabnahme minimiert werden
  •       Die Schmerzen und das Unbehagen, das Krampfadern mit sich bringt, kann durch Gewichtsabnahme, Bewegung, verbesserte Ernährung, eine erhöhte Beinlage, durch weniger Stillsitzen oder -stehen und durch das Tragen von Stützstrümpfen gelindert werden
  •       Es gibt eine Vielzahl wirksamer und schonender Behandlungen für Krampfadern, wobei die gängigsten sind, die geschädigten Venen mit Klebstoff, Laser oder Schaumstoff zu verschließen.
  •       Die Behandlung von Krampfadern dauert nur etwa eine Stunde und der Patient kann die Klinik noch am selben Tag verlassen.
  •       Wenn die Krampfadern schwerwiegend sind, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein
  •       Krampfadern können gefährlich sein, wenn sie z.B. Wunden an den Beinen,, die nicht heilen oder Blutgerinnsel verursachen.
  • Alternative medizinische Behandlungen für Krampfadern, die wissenschaftlich fundiert sind, gibt es nicht

Fakten über Krampfadern

Was sind Krampfadern?

Krampfadern oder Varizen sind eine Krankheit, die durch erweiterte, gewundene, oberflächliche Venen gekennzeichnet ist, die vorzugsweise an der Innenseite der Unterschenkel auftreten.

Krampfadern entstehen als Folge einer gestörten Durchblutung der Venen. Die Venen im Körper führen Blut aus allen Teilen des Körpers zum Herzen zurück, um neuen Sauerstoff zu erhalten. Die Blutzirkulation kann durch geschwächte Klappen beeinträchtigt werden. Die Klappen sollen verhindern, dass das Blut beim Pumpen zurückfließt, aber wenn die Klappen nicht so funktionieren, wie sie sollen, gelangt Blut zurück in die Venen. Das ist besonders in den Beinen häufig der Fall, weil das Blut in den Beinen üblicherweise nach oben gepumpt werden soll, während die Schwerkraft das Blut nach unten zieht. 

Das Resultat eines gestörten Blutflusses als Folge von geschwächten Klappen kann sein, dass sich sauerstoffarmes, bläuliches Blut in den Venen sammelt und das führt zu dem, was wir Krampfadern nennen. Krampfadern vergrößern die Venen und können für Unbehagen und Schmerzen sorgen, während die sichtbaren Blutgefäße gleichzeitig oft als hässlich empfunden werden. Krampfadern treten häufiger bei älteren Menschen auf, weil sich die Venenklappen im Laufe des Lebens abnutzen. Die Probleme mit Krampfadern verschlimmern sich oft auch mit zunehmendem Alter.

Probleme mit Krampfadern sind häufig und treten bei 20-30 Prozent der Bevölkerung auf und sind erblich bedingt. Das heißt, wenn eines Ihrer Elternteile Krampfadern hatte, sind Sie genetisch geneigt, irgendwann in Ihrem Leben selbst Krampfadern zu bekommen.

Krampfadern sind oft harmlos, aber sie können Unwohlsein hervorrufen und zehn Prozent der von Krampfadern betroffenen Menschen haben schlimmere Symptome, wie Schwellungen und Blutungen. Krampfadern verursachen also nicht nur kosmetische Probleme, sondern können auch das Wohlbefinden einer Person durch Schmerzen, Brennen, ein Gefühl schwerer Knochen und Krämpfe beeinträchtigen.

Obwohl Krampfadern häufiger bei Frauen, Übergewichtigen und älteren Menschen auftreten, können sie jeden betreffen. Das Auftreten von Krampfadern ist auch erblich und kann im Zusammenhang einer Schwangerschaft das erste Mal auftreten.

Ein Irrglaube über Krampfadern ist, dass ein umfangreicher, chirurgischer Eingriff nötig ist, um sie zu beseitigen, obwohl tatsächlich ein sehr kleiner Eingriff ausreicht, um Krampfadern zu behandeln.

Fakten über Krampfadern

Was sind Krampfadern – Zusammenfassung

Krampfadern…

  • Sind gewundenen Venen, die durch die Haut sichtbar sind
  • Entstehen in Folge von einer verschlechterten Blutzirkulation
  • Kommen bei bis zu 30 Prozent der Bevölkerung vor
  • Sind fast immer ungefährlich, aber können Schmerzen und Unbehagen hervorrufen
  • Sind verbreiteter bei älteren Menschen, Schwangeren, Übergewichtigen und Personen, die viel still sitzen
  • Können mit Methoden behandelt werden, die keinen großen Eingriff für den Körper bedeuten

Muss man sich Sorgen machen, wenn man Krampfadern hat

Im Grunde genommen muss man sich bei Krampfadern keine Sorgen machen. Für die meisten ist das größte Problem bei Krampfadern, dass diese als unästhetisch wahrgenommen werden. Bei Menschen, die Unwohlsein und Schmerzen erleben, sind die Probleme oft nur so geringfügig, dass ein veränderter Lebensstil und veränderte Gewohnheiten die Symptome bereits erheblich lindern können. 

Es schadet allerdings nicht, die Krampfadern untersuchen zu lassen, vor allem, wenn sie Unwohlsein und Schmerzen verursachen oder wenn Sie diese als so unästhetisch empfinden, dass dies ihre Lebensqualität mindert. Wenn ein Gefäßchirurg Ihre Krampfadern bei einer Voruntersuchung untersucht hat, kann besprochen werden, ob die Krampfadern behandelt werden sollen oder nicht.  

Sollte man sich Sorgen bei Krampfadern machen – Zusammenfassung 

Krampfadern…

  • Sind fast immer harmlos
  • Können als unästhetisch wahrgenommen werden
  • Sollten von einem Arzt untersucht werden, wenn sie umfangreich sind oder zu einer geminderten Lebensqualität führen

Fakten zu Krampfadern

Etwa 20-30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung haben Krampfadern und fast alle Menschen haben die ein oder andere sichtbare Vene am Bein. Vielleicht gefällt es uns nicht, wie die Krampfadern aussehen und bei vielen Menschen, die Krampfadern haben, verursachen diese auch Schmerzen und Unwohlsein. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung von Wissenswertem über Krampfadern.

Krampfadern entstehen durch geschwächte Klappen in den Venen

Krampfadern entstehen, wenn die Venenklappen schwächer werden, was dazu führt, dass  das Blut nicht wie vorgesehen in den Beinen nach oben fließt, sondern sich in den Beinen staut. Das Problem des Blutstaus wird verstärkt, wenn die Venen mit der Zeit ihre Elastizität verlieren und bei der Blutansammlung anschwellen. Es ist also eine Kombination aus geschwächten Klappen und verminderter Elastizität der Venen, die dafür sorgt, dass Krampfadern entstehen und dass sie so aussehen, wie sie aussehen. 

Viele Menschen verwechseln Krampfadern mit Besenreisern. Besenreiser sind kleiner und sehen wie ein Spinnennetz auf den Beinen aus. Besenreiser bringen fast nie Probleme mit sich, aber trotzdem wollen sie viele aus kosmetischen Gründen behandeln. Im Internet und an anderen Orten finden sich eine Menge irreführender Informationen zu Besenreisern, die die Menschen beunruhigen, obwohl es keine wissenschaftliche Befunde dafür gibt. 

Einige Symptome sollten im Zusammenhang mit Krampfadern nicht ignoriert werden

Einige durch Krampfadern verursachte Symptome sollten nicht ignoriert werden. Es ist wichtig, dass Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie folgende Beschwerden haben:

 Pigmentierung der Haut am unteren Teil des Unterschenkels und des Knöchels, die dazu führt, dass die Haut deutlich dunkler erscheint als die Haut rundherum.

Eine verdickte und verhärtete Haut im gleichen Bereich wie eben genannt, die juckt und rötlich ist, ähnlich wie ein Ekzem

Eine Wunde, die rot ist und ohne eine Verletzung oder einen Unfall entstanden ist.   

Die oben aufgeführten Symptome sind die schlimmsten, die mit Krampfadern in Verbindung gebracht werden und erfordern einen sofortigen Kontakt mit dem Arzt.

Es kann auch sein, dass es sich nicht um Krampfadern handelt, sondern um ein Blutgerinnsel. Einige Anzeichen für ein Blutgerinnsel im Bein können Schmerzen, Schwellungen, Krämpfe und Muskelschmerzen sein, aber es können auch keine Symptome auftreten. Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn diese Symptome auftreten. Ein Blutgerinnsel kann tödlich sein, weil sich das Blutgerinnsel lösen und in die Lunge wandern kann.

Einige Symptome im Zusammenhang mit Krampfadern sind nicht gefährlich

Die folgenden Symptome sind nicht ernsthaft oder tödlich, aber Sie können trotzdem einen Termin für eine Untersuchung bei einem Arzt vereinbaren, wenn Sie Erfahrung haben oder hatten mit:

  •       Schmerzhaften, schweren Beinen, die sich nach mindestens 15 Minuten in Hochlage besser anfühlen.
  •       Einem brennenden Gefühl an einer erweiterten Vene
  •       Muskelschmerzen und unruhigen Beinen in den Nächten
  •       Einer unerklärlichen Schwellung am unteren Teil des Unterschenkels und des Knöchels
  •       Krampfadern, die bluten

Viele Menschen gewöhnen sich so sehr an ihre Krampfadern und dem damit verbundenem Unwohlsein, dass sie als normal empfinden, was in Wirklichkeit verschlimmerte Symptome sind. Wenn die Krampfadern dann behandelt sind, erleben viele Menschen, die vorher Krampfadern hatten, eine enorme Erleichterung, die zeigt, dass sie nicht wussten, was für starke Probleme sie vorher hatten. 

Die Venen in den Beinen können mit Hilfe von Ultraschall untersucht werden, um Krampfadern frühzeitig zu entdecken

Eine Person, die um ihre Krampfadern oder Besenreiser besorgt ist, kann eine Ultraschalluntersuchung der Venen als Grundlage für die Beurteilung der Krampfadern durch einen Gefäßchirurgen durchführen, um festzustellen, inwieweit diese behandelt werden sollten oder nicht und welche Art von Behandlung für die Krampfadern der jeweiligen Person am besten geeignet ist.

Fakten über Krampfadern – Zusammenfassung

Krampfadern…

  •     betreffen 20-30 Prozent der Bevölkerung
  •     sind auf eine Schwächung der Venenklappen zurückzuführen, die die Blutzirkulation erschwert
  •     werden häufig mit Besenreisern verwechselt, die eher ein kosmetisches Problem darstellen
  •     die Pigmentveränderungen, eitrige Ekzeme und Beingeschwüre hervorrufen sollten von einem Arzt untersucht werden 
  •     können Blutgerinnsel verursachen
  •     die Schmerzen, schwere Beine, ein brennendes Gefühl oder Schwellungen mit sich bringen sind im Allgemeinen harmlos, aber Sie können sie trotzdem von einem Arzt untersuchen lassen

Bei welchen Personengruppen, ist das Risiko, Krampfadern zu bekommen, erhöht?

Krampfadern kommen in der gesamten Bevölkerung vor, aber es gibt einige Menschen, bei denen das Risiko, Krampfadern zu bekommen, größer ist:

  •     Frauen haben ein höheres Risiko, Krampfadern zu bekommen als Männer. Dies gilt insbesondere für Frauen, die schwanger waren; das Risiko für Krampfadern steigt mit der Anzahl der Schwangerschaften
  •     Krampfadern sind auch erblich, so dass Menschen, deren Eltern Krampfadern haben oder hatten, ein höheres Risiko haben, an ihnen zu leiden.
  •     Übergewichtige Menschen sind bei Menschen mit Krampfadern überrepräsentiert. Dies liegt daran, dass das Übergewicht eine verschlechterte Blutzirkulation mit sich bringt
  •     Oft steht auch Stillsitzen im Zusammenhang mit Übergewicht, was ebenfalls zu einer verschlechterten Blutzirkulation und somit zu einem erhöhten Risiko, Krampfadern zu bekommen, führt 
  •     Ältere Menschen haben ein höheres Risiko für Krampfadern, weil sich die Venenklappen im Laufe der Zeit abnutzen

Krampfadern, die während der Schwangerschaft auftreten, können von selbst verschwinden

Krampfadern oder Besenreiser, die während der Schwangerschaft entstehen, verschwinden oft von selbst. Die Tatsache, dass Krampfadern während der Schwangerschaft auftreten können, hängt mit Veränderungen der Durchblutung und des Hormonhaushalts während der Schwangerschaft zusammen.

Eine Person, die während der Schwangerschaft an Krampfadern oder Besenreisern erkrankt ist, sollte nach der Schwangerschaft  drei bis sechs Monate warten, bevor sie sich einer Behandlung unterzieht, da die Krampfadern oder Besenreiser oft von selbst verschwinden und daher nicht behandelt werden müssen.

 Krampfadern während der Schwangerschaft:

  •       treten am häufigsten aufgrund von erhöhtem Gewicht und hormonellen Veränderungen auf
  •       Verschwinden oft drei bis sechs Monate nach der Schwangerschaft

Können Krampfadern verhindert oder gelindert werden?

Krampfadern kann durch eine Reihe von Aktivitäten und Änderungen der Lebensweise, die eine Person ganz allein durchführen kann, vorgebeugt werden.

Eine der einfacheren Möglichkeiten ist, dass die Person mit Krampfadern Stützstrümpfe trägt, die Druck auf die Unterschenkel ausüben, was das Blut daran hindert, in die falsche Richtung zu fließen. Dies kann Krampfadern sowohl verhindern als auch lindern, aber die Methode ist keine Garantie dafür, dass keine Krampfadern auftreten.

Eine weitere Möglichkeit, möglichen Krampfadern vorzubeugen und bestehende Krampfadern zu lindern, ist es, an Gewicht abzunehmen. Übergewichtige Menschen haben oft eine schlechtere Blutzirkulation in den Beinen, was das Risiko von Krampfadern erhöht und bestehende Krampfadern verschlimmert.

Bewegung ist auch eine Möglichkeit, die Durchblutung zu erhöhen und damit das Risiko von Krampfadern zu verringern. Bewegung entlastet auch bestehende Krampfadern.

Es gibt sehr viele alternative Behandlungsmethoden für Krampfadern, die von vielen Menschen befürwortet werden, aber es gibt wenige oder keine wissenschaftlichen Nachweise für alternative Behandlungsmethoden, was Krampfadern betrifft. In jedem Fall sollte man alternative Behandlungen immer mit dem Arzt besprechen, bevor man damit beginnt.

Krampfadern kann vorgebeugt werden oder Linderung geschaffen werden durch:

  •       Bewegung
  •       Gewichtsabnahme 
  •       Verbesserte Ernährung

Die richtige Ernährung und Bewegung können gegen Krampfadern helfen

Es gibt eine Reihe an Maßnahmen, die eine Person ergreifen kann, um dem Auftreten von Krampfadern vorzubeugen oder die Beschwerden von bestehenden Krampfadern zu lindern. Mit zunehmendem Alter ist es manchmal fast unmöglich, das Auftreten von Krampfadern oder Besenreisern zu vermeiden, aber Bewegung und eine gute Ernährung können das Risiko von Krampfadern verringern.

 Obwohl einer der größten Faktoren für Krampfadern und Besenreiser die genetische Veranlagung ist, steigt das Risiko für Krampfadern und Besenreiser bei Menschen, die übergewichtig sind und viel sitzen. Es gibt also einiges, was eine Person selbst tun kann, um das Risiko zu verringern. 

Eine gesunde Ernährung zur Verringerung und Vorbeugung von Übergewicht sowie regelmäßige Bewegung zur Steigerung der Durchblutung tragen viel dazu bei, dem Auftreten von Krampfadern und Besenreisern vorzubeugen und Beschwerden, die durch bestehende Krampfadern verursacht werden, zu verringern.

Es ist auch hilfreich, längeres Sitzen oder Stehen in der gleichen Position zu vermeiden, da die Blutzirkulation dadurch ebenfalls beeinträchtigt wird.

Können Krampfadern andere medizinische Probleme verursachen?

Besteht die Gefahr, dass Krampfadern an anderen Stellen des Körpers medizinische Probleme verursachen als an den Stellen, die im direkten Zusammenhang mit Krampfadern stehen? 

Krampfadern verursachen oft leichte Probleme wie zum Beispiel Juckreiz, schwere Beine und leichte Schmerzen, wo Krampfadern sitzen, aber es besteht auch die Gefahr, dass die Haut durch die Verschlechterung der Blutzirkulation in den Beinen geschädigt wird. Die Schäden, die an der Haut auftreten können, erscheinen zunächst als trockene Haut, die Juckreiz verursachen kann, aber es können auch eitrige Wunden entstehen, die nicht von selbst heilen. Das ist eine Verletzung, die indirekt mit Krampfadern in Verbindung steht, aber keine unmittelbare Folge davon ist.

Ein weiteres, viel schwerwiegenderes Problem, das auftreten kann, sind Blutgerinnsel in den Beinen. Wenn sich diese Blutgerinnsel lösen, können sie mit dem Blut transportiert werden und sich z.B. in der Lunge festsetzen, was zu akuten und lebensbedrohlichen Situationen führen kann.  Dies ist jedoch sehr selten und die meisten gefährlichen Blutgerinnsel kommen aus tiefer im Körper liegenden Venen.

Die Probleme, die an anderen Stellen des Körpers durch Krampfadern auftreten können, sind:

  •       Wunden an den Beinen, die nicht heilen
  •       Blutgerinnsel, die meistens, aber nicht immer, harmlos sind

Wie können Krampfadern behandelt werden?

Es gibt eine Reihe von Methoden, um Krampfadern zu behandeln. Die meisten dieser Methoden sind sehr einfach und erfordern nur sehr kleine Eingriffe am Patienten. In der Vergangenheit wurden Krampfadern durch chirurgische Eingriffe behoben, die mit höheren Risiken verbunden waren und bei denen der Patient längere Zeit zur Erholung brauchte.

Die heutigen Methoden sind viel schonender, dauern nur wenige Stunden und der Patient kann noch am selben Tag von der Klinik nach Hause fahren. Allerdings sollte der Patient nach dem Eingriff eine Woche lang auf intensive Bewegung und schweres Heben verzichten.

Zu den Methoden der Behandlung von Krampfadern gehören Laserbehandlung, Schaumbehandlung und weitere Methoden. Die Zahl der Behandlungsmethoden für Krampfadern nimmt mit dem wachsenden medizinischen Wissen ebenfalls rapide zu.

Einfachere Methoden, wie Stützstrümpfe, werden oft als Ergänzung von fortgeschritteneren Behandlungsmethoden eingesetzt.

Sklerotherapie – Injektionstherapie – bei Krampfadern

Die Sklerotherapie ist eine relativ neue Behandlungsmethode für Krampfadern. Bei der Sklerosierungstherapie wird ein Medikament – eine Art Schaum – injiziert, das die Gefäße, in denen die Krampfadern sitzen, schrumpfen und verschwinden lässt. Das Medikament wird durch einen Katheter injiziert, den der Chirurg mit Hilfe von Ultraschall findet. Diese Methode wird oft für Gebiete mit kleineren Krampfadern verwendet.

Zusammenkleben von Venen, um Krampfadern zu behandeln

Eine weitere neue Methode zur Behandlung von Krampfadern besteht darin, einen medizinischen Klebstoff durch einen Katheter in die Venen einzuführen. Der Klebstoff macht die Venen an der Stelle dicht, an der die Krampfader sitzt, und lässt sie wie bei der Injektionsbehandlung schrumpfen und verschwinden.

Das Zusammenkleben der Venen hat mehrere Vorteile, wie z.B., dass keine Betäubung erforderlich ist und dass keine Gefahr einer Nervenschädigung durch die Hitze, die bei einer Laserbehandlung entsteht, besteht.

Laserbehandlung bei Krampfadern

Eine der effektivsten Behandlungen von Krampfadern ist es, Laser zu verwenden. Der Patient erhält eine örtliche Betäubung, woraufhin ein Katheter zum Einführen des Lasers verwendet wird, der die geschädigten Venen verödet, bis diese verschlossen sind und der Blutfluss gestoppt ist. Wenn die Venen verschlossen sind, findet das Blut andere Wege.

Der Patient benötigt für eine Woche nach dem Eingriff Kompressionsverbände, ansonsten kann der Patient aber seinen gewohnten Abläufen nachgehen.

Chirurgische Entfernung der Venen als Behandlung von Krampfadern

Die chirurgische Entfernung von Venen mit Krampfadern ist ein großer Eingriff, der einen Heilungsprozess für den Patienten mit sich bringt. Dieses Verfahren wird heute nur bei sehr schweren Fällen von Krampfadern angewendet.

Stützstrümpfe gegen Krampfadern

Stützstrümpfe können sehr effektiv sein, um die Symptome im Zusammenhang mit Krampfadern zu lindern. Viele Patienten empfinden die Stützstrümpfe jedoch als sehr unangenehm zu tragen.

Schlussfolgerungen: Behandlungen von Krampfadern

Für welche Behandlungsmethode bei Krampfadern sich entschieden wird, hängt von den Umständen des Patienten ab, wie zum Beispiel Alter und Gesundheitszustand, sowie vom Schweregrad der Krampfadern.

Die gewählte Behandlungsmethode hängt auch davon ab, ob die Behandlung aus kosmetischen oder medizinischen Gründen erfolgt.

Jede Art der Behandlung hat ihre Vor- und Nachteile, so dass die Wahl der Behandlungsmethode auf der Grundlage einer individuellen Beurteilung nach sorgfältiger Untersuchung durch den verantwortlichen Arzt erfolgt.

Hat es auch Vorteile in einem Krankenhaus statt in einer kleineren Klinik behandelt zu werden? Ein Krankenhausbesuch kann ein Vorteil sein, wenn der Patient auch ansonsten nicht gesund ist oder überempfindlich auf Medikamente und Betäubungsmittel reagiert, weil in einem Krankenhaus die Notaufnahme stets in der Nähe ist. 

Es gibt viele wirksame Behandlungsmethoden bei Krampfadern. Die meisten dieser Behandlungen gehen sehr schnell und der Patient kann noch am selben Tag nach Hause fahren. Einige der Behandlungen für Krampfadern sind:

  •       Sklerotherapie – Injektionstherapie
  •       Klebe- und Schaumbehandlung
  •       Laserbehandlung
  •       Chirurgisches Entfernen der Venen. Dieses Verfahren ist relativ umfangreich
  •       Stützstrümpfe

Fakten über Krampfadern - Vorher und nachher bild

Gibt es Alternativen zur medizinischen Behandlung von Krampfadern?

Wenn es um alternative Therapien gegen Krampfadern geht, gibt es keine wissenschaftlichen Befunde für andere Methoden, außer den Methoden, die auf eine Änderung der Lebensweise abzielen. Zu den Änderungen der Lebensweise gehören Gewichtsabnahme, gesunde Ernährung, Bewegung und weniger sitzende Tätigkeiten. Diese Änderungen der Lebensweise können dem Auftreten von Krampfadern von Anfang an vorbeugen. 

Neueste Forschungen zu Krampfadern

Es wurde viel Forschung zu Krampfadern und wie man diese am besten behandeln kann betrieben. In einem Forschungsprojekt über Krampfadern, das von Lars H.Rasmussen, Martin Lawaetz et al. durchgeführt wurde, wurde die Laserbehandlung von Krampfadern mit einer Methode verglichen, die darauf abzielt, die beschädigte Vene abzutöten, indem ein Faden, eine Lignatur, um sie geknotet wird und sie anschließend mit einem sehr kleinen Haken aus dem Bein gezogen wird. 

Ergebnisse zum Vergleich von Laserbehandlung mit Ligatur gegen Krampfadern

Beim Vergleich der Ergebnisse zur Behandlung von Krampfadern mit Laserbehandlung vs. Ligatur sechs Monate nach den Behandlungen wurden folgende Schlussfolgerungen gezogen:

  •       Beide Patientengruppen erlebten eine verbesserte Lebensqualität.
  •       Die Zeit, die es dauerte, um nach dem Eingriff zu normalen Aktivitäten, wie z.B. der Arbeit, zurückzukehren,  unterschied sich bei den Verfahren nicht wesentlich und betrug für beide Gruppen etwa eine Woche
  •       Schmerzen und Blutergüsse waren in der Gruppe, die mit der Ligatur behandelt wurde, etwas häufiger
  •       Beide Arten von Verfahren sind gleichermaßen sicher

Es wird weiterführende Forschung geben, um festzustellen, welche Behandlung die beste Langzeitwirkung hat, z.B. wie lange es dauert, bis Patienten wieder gegen Krampfadern behandelt werden müssen.

 

 

 



Martin Lawaetz Martin Lawaetz ist einer der führenden Spezialisten in Skandinavien im Bereich von Krampfaderbehandlungen.

Dr. Lawaetz ist Chirurg und Facharzt bei der Abteilung für Gefäßchirurgie im Rigshospitalet in Dänemark/Kopenhagen.

In den letzten sieben Jahren hat Dr. Lawaetz in führenden Forschungsprojekten teilgenommen deren Ergebnisse auch in bekannten Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind.